kajaktour.de

.

Startseite

Österreich-Karte

Schweiz-Karte

Frankreich-Karte

Flüsse

Pegel & Wetter

Camps & Touristik

Links

Gäste

Chassezac

Östliches Zentralmassiv / Frankreich

Leichter und beliebter Wildwasserfluss in Südfrankreich mit einer 6,5 Kilometer langen schönen offenen Schlucht.

Der Chassezac ist ein rechter Zubringer der Ardeche und liegt ca. 180 km südlich von Lyon, westlich des Rhone-Tals, in den östlichen Ausläufern des Zentralmassiv. Wer sich in der Ardecheregion zum Paddeln aufhält, wird neben der Ardeche zumeist auch an einem Tag den benachbarten Chassezac befahren.

Die Quellen des obersten Chassezac entspringen in der Montagne du Goulet, in ca. 1300 Meter Höhe. Die schweren oberen Abschnitte (s. DKV-Führer) sind nur im Frühjahr, der unten beschriebene Unterlauf prinzipiell das ganze Jahr über befahrbar, vorausgesetzt, dass an den oberhalb liegenden Wehren ausreichend Wasser abgegeben wird. Leider ist diese Wasserabgabe immer sehr ungewiss, sodass von einem zum anderen Tag der Unterlauf mal fahrbar und dann wieder nicht fahrbar ist. Ein Internetpegel (Gravières) ist leider nur von dem darüber liegenden Abschnitt abrufbar.

Je nach Erfahrung, Ausdauer und Interesse lässt sich der Unterlauf in unterschiedliche Abschnitte (s. unten) aufteilen. Zusätzlich ist aber auch eine Befahrung bis in die Mündung in die Ardeche möglich. Die wildwassertechnischen Schwierigkeiten sind auf dem Unterlauf des Chassezac insgesamt nur gering. Daher bieten vor Ort auch viele Kanuverleiher Boote zum Ausleihen an.

Insbesondere auf der dritten unten aufgeführten Teilstrecke befinden sich viele schöne Campingplätze, die teilweise sogar von Ostern bis in den Herbst hinein geöffnet haben. Weitere Informationen zur Region siehe auch unter Ardeche. Da die Kilometrierung im DKV-Führer teilweise nicht ganz stimmt, wurde diese nachfolgend aktualisiert.

Abschnitt:

Unterlauf - Wehrstrecke

Marvignes - Vompdes

Länge und Schwierigkeit:

7 km WW I-II

DKV-km:

km 49 - km 56 (alt: 55,5)

Befahrbarkeit:

fast ganzjährig

Landschaftsbewertung:

2-

Diese Teilstrecke ist von einigen Wehren geprägt, die bei bis zu mittleren Wasserständen alle an den jeweils geeigneten Stellen des Wehres befahrbar sind. Vorsicht aber bei höheren Wasserständen! Leider existieren vor den Wehren auch mehr oder weniger lange Staustrecken mit Zahmwasser. Dafür kann aber auch bis an die Wehrkrone herangefahren werden und die geeignete Stelle für eine Befahrung gut erkundet werden. Gegebenenfalls und bei höheren Wasserständen können aber auch alle Wehre umtragen werden. Trotz vieler Zahmwasserstrecken ist auch diese Strecke lohnend, da auch hier gelegentlich mal ein einfacher Schwall ein wenig Abwechslung bringt und vor allem am Anfang der Strecke eine verhältnismäßig interessante Spielstelle existiert.

Die Einstiegstelle befindet sich an einer furtartigen sehr niedrigen Brücke (>
N 44° 25' 24'', E 04° 06' 33'') westlich des Dorfes Marvignes im Rückstau der nachfolgenden Wasserzuleitung. Bei höheren Wasserständen ist diese Brücke nicht mehr überfahrbar. Dann muss eine Anfahrt von Westen über Les Salelles erfolgen. Am linken Ufer stehen ausreichende Parkmöglichkeiten zur Verfügung. Das Dorf Marvignes liegt etwa 2,5 Kilometer nordwestlich des Ortes Les Vans.

Kurz nach Fahrtbeginn wird von einem Kraftwerk am linken Ufer dem Flussbett viel Wasser hinzugegeben. Hier befinden sich einige große aufquellende Pilze im Wasser, denen man aber gut am rechten Rand des Flusses ausweichen kann.

Schon kurz darauf folgt dann die interessanteste Stelle auf dieser Strecke (s. beide Bilder unten; WW II). Ein großer links liegender Felsblock, der bei höheren Wasserständen unsichtbar überspült ist, bildet rechts von dem Felsen eine größere Surfwelle, die zum Spielen und Üben einlädt. Weniger erfahrene Paddler können diese Welle am rechten Rand des Flusses umfahren und vom großen Kehrwasser am rechten Ufer überlegen, ob sie es nicht doch einmal wagen wollen.

Auf den nachfolgenden Kilometern folgen in Abständen neben einigen leichten Schwällen, einer hochgelegenen Straßenbrücke, drei Wehre mit den entsprechenden Staubereichen sowie anschließend noch eine kleine Naturstufe.

Das erste niedrige Schrägwehr (s. Bild unten) lässt sich einfach fahren.

Das zweite schon etwas höhere Schrägwehr (s. Bild unten) bildet im Unterwasser einige, je nach Wasserstand sogar gefährliche Rückläufe. Hier ist die geeignete Stelle für eine Befahrung mit langem Hals zu erkunden oder ab mittlerem Wasserstand das Wehr ggf. auch zu Umtragen.

Das dritte relativ niedrige Steilwehr (s. Bild oben) kann über eine breite Rutsche am linken Ufer gut befahren werden.

Die folgende Naturstufe (s. Bild unten) lässt sich an verschiedenen Stellen ebenfalls gut bewältigen.

An der nachfolgenden großen Straßenbrücke endet diese Strecke. Zumeist wird man jedoch die Fahrt zumindest noch um die nachfolgende Strecke fortsetzen.

Abschnitt:

Unterlauf - Schluchtstrecke

Vompdes - Mazet-Plage

Länge und Schwierigkeit:

6 km WW I-II(+)

DKV-km:

km 56 (alt: 55,5) - km 62 (alt: 60)

Befahrbarkeit:

fast ganzjährig

Landschaftsbewertung:

1-2

Diese Strecke bietet den landschaftlich schönsten Teil sowie die interessanteste Spielstelle auf dem Unterlauf des Chassezac. Auch hier existieren natürlich einige Zahmwasserabschnitte, aber auch einige Schwälle. Zum überwiegenden Teil verläuft der Fluss durch eine Kalkgestein- und Schieferschlucht, der `Bois de Paiolive´. Hier ist insbesondere bei höheren Wasserständen von den ausgekolkten und dann auch unterspülten Felswänden ein ausreichender Abstand einzuhalten.

Die Einstiegstelle liegt an der großen Brücke der D 104a am linken Ufer des Flusses, ca. 0,5 Kilometer östlich des Dorfes Vompdes. Oberhalb der Einstiegstelle existieren Parkmöglichkeiten (> N 44° 25' 01'', E 04° 09' 22'').

Nach einem ersten kräftigen Schwall und einigen Querrippen (s. Bild oben) wird nach 2 Kilometern, unmittelbar nach einer scharfen Linkskurve, schließlich die interessanteste Spielstelle auf dem Unterlauf erreicht, der `Rapide de Chassgnes´ oder der `Eierplatte´ (s. Bild unten; WW II+). An einer großen, leicht schräg stehenden Felsplatte hat sich hier ein Schwall gebildet, der in der rechts liegenden Hauptströmung eine 50-70 cm hohe Surfwelle aufweist.

Zumeist wird vor dem Schwall in der dort befindlichen Linkskurve des Flusses zunächst ein kurzer Stop im Kehrwasser der rechten Außenkurve gemacht, bevor man dann gradlinig durch den Schwall mit seiner Surfwelle fährt und anschließend das Kehrwasser an der linken großen Kiesbank ansteuert.

Die Kiesbank bietet sich als gute Pausenstelle an. Von hier kann man gut den erfahrenen Paddlern oder den Jüngeren, die noch Erfahrung sammeln wollen, bei ihrem Herumtoben in der Welle (s. Bild oben) zusehen.

Hiernach geht es dann langsam in die Schlucht hinein (s. Bilder unten). Trotz teilweise senkrechter Felswände ist der Charakter dieser Schlucht recht offen.

Eine mögliche Ausstiegstelle befindet sich an der nachfolgenden großen Straßenbrücke zwischen den Dörfern Casteljau und Mazet-Plage. Hier kann unmittelbar nach der Brücke an einer Treppenanlage am linken Ufer die Fahrt beendet werden. Oberhalb liegt ein großer Parkplatz (> N 44° 23' 48'', E 04° 11' 54''). Dieser scheint wohl offiziell den Raftunternehmen vorbehalten zu sein, außerhalb der französischen Ferien ist der dann leere Parkplatz aber auch gut von Kajakfahrern zum Abstellen der PKW´s zu nutzen.

Abschnitt:

Unterlauf - Campingplatzstrecke

Mazet-Plage - Maison-Neuve

Länge und Schwierigkeit:

6,5 km WW I-II(+)

DKV-km:

km 62 (alt: 60) - km 68,5

Befahrbarkeit:

meist ganzjährig

Landschaftsbewertung:

2

Vorbemerkung: Diese Strecke wurde vom Verfasser zuletzt vor Urzeiten befahren. Die Aktualität der nachfolgenden Beschreibung kann daher nicht garantiert werden.

Nach der vorgenannten Ausstiegstelle folgen noch einige hohe steile Felswände, zumeist am linken Ufer.

Auf beiden Seiten insbesondere auf der Rechten befinden sich etliche schön gelegene Campingplätze. Wer hier seinen Standort hat, wird die Fahrt zumeist an einer dieser Campingplätze beenden.

Auf eine 150 m lange Passage, dem `Labyrinth´, ist noch hinzuweisen. 3 Kilometer nach der vorgenannten Ausstiegstelle existiert auf dem Fluss eine plötzlich auftauchende riesige Sandsteinplatte, die von vielen Kanälen zerschnitten ist (WW II+). Manchmal liegen hier Bäume in den Kanälen. Die unübersichtliche Passage sollte zuvor besichtigt, kann aber auch gut über die Ufer umtragen werden.

Wer möchte, kann bereits hier, direkt vor der Passage, am rechten Ufer die Paddeltour beenden (> N 44° 24' 19'', E 04° 12' 59''). Das Ufer wird über eine Straße nördlich des Dorfes Les Borels erreicht. Nach dem `Labyrinth´ verlässt der Chassezac endgültig die Schlucht und fliesst nachfolgend durch ein weites Tal.

Eine weitere mögliche und einfacher anzufahrende Ausstiegstelle liegt an der nachfolgenden Straßenbrücke der D 104 (>
N 44° 23' 32'', E 04° 14' 04''), südlich des Dorfes Maison-Neuve. Hier kann am linken Ufer die Paddeltour beendet werden. Oberhalb befinden sich Parkmöglichkeiten.

Zumeist wird hier die Paddeltour abschließend beendet. Unentwegte können aber den Chassezac auch noch auf den nachfolgenden 10,5 leichten Kilometer bis in die Mündung in die Ardeche hinunterpaddeln.

Hinweis: Alle Fotos und Infos basieren auf den 13. Oktober 2010 und sind von Mathias Dieckmann. Der Fluss hatte an diesem Tag einen Wasserstand der zwischen niedrig und mittel lag. Der Fluss wurde an diesem Tag lediglich bis Kilometer 62 (alt: 60) befahren. Hier war alles durchgehend fahrbar. Die wildwassertechnischen Bewertungen beziehen sich auf mittlere Wasserstände.

Translate I Frankreich-Karte I Seitenanfang I Flüsse